Mktronixx Arduino, Elektronik und Mehr

Magisches Ausrufezeichen am USB

Magisches Ausrufezeichen

Arduino-Sketch:

Download Button

Download: arduino/magisches_ausrufezeichen.zip

Dieses kleine Projekt ist an einem Abend entstanden. Es handelt sich dabei um eine Ansteuerungsschaltung für die Anzeigeröhre DM70. Diese wird langsam auf und ab gedimmt. Die Stromversorgung kommt vom USB. Die gesamte Schaltung benötigt nur 50 mA.

Schaltplan Ausrufezeichen

Als Microcontroller kommt ein ATtiny45 zum Einsatz, welcher mit der Arduino-IDE programmiert wurde. Dafür muss man das Paket Attiny installieren (https://crycode.de/attiny-mikrocontroller-mit-arduino-ide-programmieren ). Außerdem benötigt man einen Programmieradapter.

Die Anodenspannung wird mithilfe der Spule L1 per Selbstinduktion erzeugt, dessen Stromfluss vom Transistor T1 immer wieder unterbrochen wird (Aufwärtswandler). Dabei kommt bei mir eine alte Relaisspule zum Einsatz. Der Transistor wird vom Microcontroller mit einer Frequenz von ca. 250 Hz angesteuert. Die Glimmlampe schützt den Transistor vor Überspannung. Es stellt sich eine Spannung von ca. 50 V ein, was für diese Röhre eigentlich zu wenig ist, aber bei mir funktioniert es trotzdem.

Um das Gitter anzusteuern wird eine negative Spannung benötigt. (Also eine Spannung die negativer als Masse ist.) Diese wird mit einem kleinen Trick erzeugt. Am Microcontroller steht am Pin 5 das Ansteuersignal PWM-moduliert an, das heißt als schnelles Rechtecksignal mit variablen Aus- und Einschaltzeiten (https://www.exp-tech.de/blog/arduino-tutorial-pulsweitenmodulation-pwm ). C3 und D3 bilden eine Elektronenpumpe, die durch diese schnelle Rechteckfrequenz die negative Spannung erzeuget. C2 und R2 bilden einen Tiefpass, welcher die hohe PWM-Frequenz herausfiltert, so dass nur noch das langsame sinusförmige Ansteuersignal übrigbleibt. Die Einbaurichtung der Elkos ist übrigens richtig, da die Spannung am Gitter negativer als Masse ist.

Das Ganze habe ich anschließend in die Kappe einer Sprühflasche gebaut.